Jerseykleid Rosa

Ich bin schwanger!!!

… und ups! mein Baby kommt schon am 1. August zur Welt :-). Das ist nämlich der Tag, an dem ich Colour Stories offiziell als Hauptgewerbe anmelde. An diesem Tag erblickt mein Baby also das Licht der Welt und ab dann könnt ihr endlich Kleider bei mir bestellen.

„Schon“ – dabei hat meine Schwangerschaft ja etwas länger gedauert als üblich, nämlich fünf Jahre.  Viele haben gar nicht mitbekommen, dass ich schwanger war. So gut habe ich vor der Welt versteckt, was ich da ausbrüte!

Nun aber kann ich deutlich spüren, dass es bald soweit ist. Die Wehen stehen kurz bevor, nämlich in Form von Behördengängen beim Gewerbeamt, Arbeitsamt, Finanzamt und Patentamt. Und der Krankenkasse, der Berufsgenossenschaft, der IHK und wer sonst noch alles Geld von einer frischgebackenen Mami will. Sie alle stehen schon an der Tür zum Kreißsaal, um als Erste zu gratulieren.

Über mangelnde Unterstützung kann ich jedoch nicht klagen, denn ich habe die tollsten Paten der Welt gefunden. Als Patenonkel hat das Gründerland Bayern bereits viel dafür getan, dass mein Baby gesund auf die Welt kommen kann. Zum einen ist da – sozusagen als Geburtsvorbereitungskurs – das Gründerseminar der Arbeitsagentur. Es lohnt sich durchaus zu besuchen, da es auch ein privates 1:1 Coaching beinhaltet. Was viele nicht wissen ist, dass man obendrein über die IHK ein Vorgründungscoaching beantragen kann, das mit 70% der Kosten bezuschusst wird. Und statt zur Rückbildung werde ich zu einem Nachgründungscoaching gehen. Auch dafür gibt es einen Fördertopf, aus dem Gründungsvorhaben unterstützt werden. Wie gesegnet sind wir in Bayern mit all diesen Geburtshelfern sind! Das wurde mir erst so richtig bewusst, als ich neulich in Berlin mit einer anderen Gründerin sprach, die bei all dem leer ausgegangen ist. Gracia patria bavarica!

Das Vorgründungscoaching hat mich übrigens direkt zur Patentante meines Babys geführt. Ich bin wirklich sehr froh, sie gefunden zu haben. Als renommierter Coach für Mode Start-ups weiß sie hoffentlich genau die Dinge, die ich noch nicht weiß (sie ahnt noch nicht, wie hart das Geld verdient sein wird ;-). Meine Lücken in diesem Metier sind bekanntlich groß und auch deshalb bin ich froh, mich für dieses Coaching qualifiziert zu haben. Es ist jedes Mal eine große Erleichterung, wenn ich einen erfahrenen Coach nach anfänglicher Skepsis von meinem Konzept überzeugen kann. Noch immer überwiegt bei mir das Gefühl, dass ich eigentlich gar nicht so recht weiß, was ich tue. Aber ohne diese Portion Naivität hätte ich mich kaum in dieses Abenteuer gestürzt und wäre womöglich immer noch eine unschwangere Sekretärin.

Immer wieder höre ich, dass die Belastungen während der Gründungsphase nicht zu unterschätzen sind. Das am eigenen Leib zu erfahren, ist aber nochmal eine ganz andere Nummer. Eigentlich wollte ich mich selbständig machen, um frei über meine Zeit zu verfügen und viel auf Reisen zu gehen. Zurzeit verbringe ich jedoch die meiste Zeit am Schreibtisch und zwar auch bei 30 Grad und Sonnenschein. Das hat in den letzten Wochen immer wieder zu düsteren Fruchtblasen,  äh Frustphasen geführt, in denen ich am liebsten alles hingeworfen hätte. Wir Gründer infizieren uns leider nur zu leicht mit diesem Reflex: sobald es anfängt zu ruckeln und unbequem zu werden, schwirren die Gedanken ans Aufgeben im Kopf herum wie lästige Moskitos. Aber welche Mami gibt so kurz vor der Geburt schon auf? Eben! Und wenn das Baby erst einmal da ist, will man ja auch erleben, wie ein richtiger Mensch daraus wird.

Wie ich früher schon geschrieben habe, ist so eine Krise für mich auch immer ein Indikator, dass ich dringend mal den Kopf abschalten und mein Herz öffnen sollte. Deshalb habe ich es mir auch erlaubt, zwei oder drei Wochen mal nichts auf Social Media zu posten. Ich fühlte mich vom Zwang zur ständigen Social Media Präsenz unter Druck gesetzt. Dabei habe ich nicht die geringste Lust, mein Leben einem Algorithmus unterzuordnen. Natürlich ist sofort die Facebook-Polizei gekommen und hat meine Reichweite vermutlich unter Null gesetzt. Sei’s drum! Mein Lieblingsmedium ist immer noch der good old Blog. Ja, etwas aus der Zeit gefallen, aber da spiele ich nach meinen eigenen Regeln!

Viel Aufregendes gab es eh nicht zu berichten. Wie gesagt, mein Leben bestand im sonnigen Juni aus der unsexy Arbeit hinter den Kulissen: Business Plan schreiben, Kalkulationen machen, Anträge stellen und ein Fotoshooting organisieren. Letzteres hat mich einmal mehr einen großen Schritt aus meiner Komfortzone machen lassen. Da ich kein Budget für ein professionelles Fotoshooting habe, musste ich drei Menschen finden – Model, Fotografin und Stylistin – und sie dazu motivieren, möglichst kostenlos für mich zu arbeiten. Und das, obwohl sie mich nicht einmal persönlich kennen. Funktioniert so etwas? Ja, das tut es tatsächlich, und wieder einmal bin ich unendlich dankbar für die vielen tollen Menschen, die ich durch meine neuen Arbeit kennenlernen darf. Ohne ein gegenseitiges Geben und Nehmen geht es in der Startphase einfach nicht, und neben dem eigenen Geben muss man gelegentlich auch den Mut aufbringen, andere um einen Gefallen zu bitten. Dasa ist nicht immer leicht!

Doch zurück zum bevorstehenden Geburtstermin. Wir haben ja noch gar nicht über den Vater meines Babys gesprochen! Wie ihr euch denken könnt, handelt es sich um keinen Geringeren als das entzückende Männermodel auf dem Foto unten. Dieser töfte Typ mit Hut hat nicht nur meine Webseite aufgebaut, meinen Webshop programmiert und meinen Business Plan frisiert. Er hat mich immer und immer wieder darin bestärkt, die Schwangerschaft durchzustehen. Allein dieses Jahr hat er gefühlt schon hundert Mal meine Hand gehalten, wenn ich wie eine bewegungsunfähige Planschkuh mit geschwollenen Füßen auf dem Sofa lag und keinen Schritt mehr gehen wollte. Ohne einen so engagierten Papa hätte dieses Kind der Liebe gar nicht erst entstehen können!

 

Im nächsten Blogartikel seht ihr dann die ersten Babyfotos! Da sich aktuell jeden Tag alles noch einmal ändern kann, bin ich selbst schon sehr gespannt, was es im August bei Colour Stories zu sehen gibt. Bleibt also dran!!

  

2 Comments
  • Tina

    27. Juli 2019 at 12:18 Antworten

    Toi toi toi und alles Gute für Dich und Dein Baby

  • Barbara Wolf

    16. Juli 2019 at 9:23 Antworten

    Tanja, Toi, Toi, Toi – auf der Zielgeraden!
    Es ist jedes Mal ein Fest Deine Texte zu lesen. Und das wird es hoffentlich auch bald, wenn ich endlich was bei Dir bestellen darf! 😉
    Liebe Grüße
    Babsi

Hinterlasse ein Kommentar